Zwerg

Zwerge

Geschichte:

Die Zwerge sind eine wirklich alte Rasse. Sie sind im Zeitalter der Alten, Ewigen und Unsterblichen in der Epoche des Zwists von Hannumak, den Erbauer unter den Königsgöttern erschaffen worden im Gegensatz zu den Riesen und Drachen welche in der vorangegangenen Epoche (oder Zeitalter) von Tanesh und Tarash als erste Wesen erschaffen worden waren, um die Gärten der Götter zu pflegen. Die Zwerge waren im Gegensatz zu den Drachen und Riesen heimlich erschaffen worden und daher von kleinem Wuchs, da Hannumak Tarash und Tanesh nicht beschämen wollte, so perfekte Wesen alleine aus dem Element Erde erschaffen zu haben. Sie sollten aber auch nicht als Gärtner arbeiten und Lustwandeln, sondern ihm als Gesellen helfen die Struktur der Welt zu formen und zu verbessern.

Als im Zeitalter der Veränderung die Chimären große Teile der Schöpfung und der namensgebenden Rassen (Zwerge, Drachen und Riesen) vernichteten verzogen sich die Zwerge unter die Berge und errichteten die ersten Festungen im und unter den Bergen, von denen einige bis Heute noch Bestand haben und sicherlich etliche noch verschollen sind. In den darauffolgenden Konflikten unter den Namensgebern wiederholten sie diese Strategie, bis sie sich schließlich garnicht mehr die Mühe machten, die Festungen unter den Bergen, die sie in den Zeitaltern immer weiter ausbauten, überhaupt noch zu verlassen.

Im Zeitalter des Strebens und der Anstrengungen errichteten die Zwergenbaumeister unvergleichliche Städte und Bauwerke, welche teilweise bis in das aktuelle Zeitalter hinein Bestand haben und ihresgleichen suchen. Es waren die schönsten und herrlichsten Städte, Tempel und Statuen über und unter der Oberfläche und sie erfreuten Hannumak und erfüllten ihn mit Stolz. Die Schöpfung der Halblinge durch Tanesh waren der Beweis, dass Hannumak schon von Beginn an Recht hatte, dass Perfekte Wesen auf das wesentliche reduziert werden. Nun waren Halblinge natürlich keine Zwerge und aber unstreitbar die besten Gärtner der Schöpfung bis ins aktuelle Zeitalter hinein und trotz ihrer so gegensätzlichen Natur empfinden Halblinge und Zwerge seit jeher eine gewisse freundschaftliche Nähe… Auch wenn böse Zungen immer wieder behaupten, dass es an der Erfindung der Braukunst durch die Halblinge liegt.

Im Zeitalter der Triebe und Unwissenheit kamen die Menschen auf – und man sollte meinen, dass sie als neuste Namensgeber mit den entwickelten Trieben und Emothionen besser zurande hätten kommen sollen – So wie die Elfen später mit der Magie – aber dem war nicht so. Und sie akzpetierten ihre Rolle in der Welt nicht und so erhob sich eine Allianz aus Riesen, Zwergen, Halblingen und Drachen gegen die Menschen. Doch die Menschen waren zwar ebenso verwirrt, aber sie vermehrten sich so unglaublich schnell als Ausgleich für ihre so kurze Lebensspanne und das gereichte ihnen im Krieg zum entscheidenen Vorteil – Zumal die Allianz gegen sie sowieso äusserst brüchig war: Denn den Drachen gelüstete es neuerdings nach den Edelmetallen und den Juwelen der Zwerge, die sie unter den Bergen fanden mit denen sie ihre Städte schmückten.

Im Zeitalter der Rebellion und Magie hatte sich das Zwergenvolk die Oberfläche schon aufgegeben und die Elfen waren ihnen zunächst egal. Die Magie denen die Zwerge unter den Bergen begegnete aber nicht und so ließen sie einige wenige Elfenlehrer in ihre Städte sie zu unterrichten. Bald erkannten die Zwerge, dass sie durch die Magie Zugang zu den Ebenen der Elementare bekommen konnten und in elementares Feuer war gleichmäßig und heißer als jedes anderes Feuer, aber auch elementare Erde, elementares Wasser und elementarer Wind waren sehr begehrte Ressourcen für den Bau der Städte, Waffen und Rüstungen. Nur mit ihrer Hilfe ließ sich Cortosis, eine geheime, magische Metalllegierung erstellen. Aber auch so erlaubte elementares Feuer in den Schmiedefeuern der Zwerge die Erstellung des allerbesten Stahls (Zwergenstahl) und die Magier forschten nach Mitteln und Wegen nicht nur Aufwendig und Kraftraubend kleine Teile eines reinen Elements zu beschwören, sondern quasi ein Tor zu errichten.
Doch die Elfen, welche sich in der Zwischenzeit wegen eines Zwists mit den Menschen zurückgezogen hatten, waren entsetzt als sie bemerkten, dass ihre Magier von den zwergischen Geoden (Zauberwirkern) übertrumpft worden waren und das ganze Volk breiten Zugang zu überlegenen Artefakten bis in den Alltag hinein erhalten hatten. Ewig rauchfrei brennende Laternen, Quasi unzerstörbare Rüstungen und Äxte, magische Feuerstäbe die Kinder bedienen konnten und von den Elementen betriebene Maschinen. Die Geoden versuchten den Elfen zu erklären, was diese Errungenschaften für alle Namensgeber bedeuten könnten, wenn sie ihnen nur Helfen würden dieses kleine Problem mit der Größe und Stabilität der Tore zur Elementarebene zu beheben: Also künftig ohne Ochsen und Pferde Pflüge zu ziehen und Ackerbau betreiben zu können – Ohne Segel und Rudermannschaft ein Schiff gegen den Strom zu fahren, doch die Elfen verstanden sie nicht – oder wollten sie nicht verstehen. Sie sahen nur ihre Vormachtstellung gefährdet und schickten Menschentruppen in die Festung der Geoden und töteten dort alle. Dann zwangen sie die gefangengenommenen Geoden einen Bannfluch über das Zwergenvolk zu verhängen, der es ihnen unmöglich machen sollte künftig höhere Magie zu wirken…

Als sich die Menschen gegen die Elfenunterdrückung und -Vorherrschaft erhoben lieferten die Schmieden der Zwerge die Waffen für ihre Rebellion und tatsächlich schlugen die Menschen die Langohren mit ihren eigenen Waffen. Das Priesterum hat sogar unter den Zwergen einigen Anklang gefunden – wobei natürlich jeder guter Zwergenpriester Hannumak dient.

Als sich im Schatten der Menschen-Rebellion die Goblinodien erhoben hatten Zwerge selbigen schon Jahrelang auf die Mütze gegeben. Doch die Armee mit der sie dann anrückten war schon beeindruckend. Sogar so sehr, dass sich sogar einige Elfen einer Allianz der Namengeber gegen die Orkarmee anschloss. Natürlich waren die Reste der Armee erbärmlich, aber die zwergenstrategen hatten ein gutes Schlachtfeld gewählt, welches sie mit ihren Pionieren zur Todesfalle für den Feind verwandelte. Die Menschen mussten nur lange genug den Pass halten bis der Hammer der Zwergenstreitmacht sie auf den Amboss aus Fallen und Menschenheer zerschmettern konnten. Trotzdem war es ein teurer Sieg und die Menschen- und Elfen-Magier offenbar von einer Seuche befallen, die ihnen den Verstand raubte. In Erwartung der nächsten Orkarmee errichtete das Zwergenvolk eine gigantische Wehrmauer und Türme im Hinterland die die Versorgungslinien gegen über gebirgspässe eingesickerte Marodöre im Hinterland offen halten sollten. Die Menschen und Zwerge teilen sich die Bemannung der Mauer und die Menschenkavallerie patrolliert im Hinterland. Die Orks werden kommen – und sich die nächste Abreibung holen. Wenn die Zwerge eines wissen, dann dass es in jedem Zeitalter in einen langen, blutigen Krieg gipfelt – und dieses Zeitalter hier hatte noch nicht mal richtig begonnen.

Aktuelle Situation & Kultur:

Nach der Schlacht im Pass vor 35 Jahren weist die Zwergenkultur folgende Fraktionen auf:

Die Reichszwerge leben in den Festungen unter dem Grenzgebirge und leben in Sippen und Clans in einem der 3 Zwergenkönigsreiche. Sie sind unvergleichliche Baumeister und Schmiede.
Die Gossenzwerge sind Reichszwerge, die den Schutz (und Namen) ihrer Sippe verloren haben und als Ausgestoßene oder als Nachkommen von Ausgestoßenen im Reich oder als Einsiedler leben und einfachste, niederste Arbeiten verrichten.
Die Hügelzwerge leben in Festungen unter Bergen, welche nicht im Grenzgebirge liegen und erkennen keinen der Zwergenkönige an. Sie agieren oft als Söldner, Vermittler und Händler zwischen den Zwergenreichen und den Menschen und leben in Sippen und Clansstrukturen.
Die Oberflächenzwerge sind hingegen vor Generationen aus einigen Gossenzwergen (und ihren Abkkömmlingen), hervorgegangen, welche zurück an die Oberfläche gezogen sind. Sie leben oft unter Menschen (oder Elfen – je nachdem wer gerade die Oberhand hat).

Zwerg

Zeitenwende dennisreinke dennisreinke